четверг, 18 сентября 2014 г.

Von nachhaltigen sprachlichen Verholzungen

Uerduek_spiegel - klZufällig entdeckte ich an unerwarteter Stelle die Äußerung eines Deutschen, der die nachhaltige Unterstützung des ukrainischen Freiheitskampfes gegen die russische Aggression durch das polnische Volk bewundert.

Dabei fiel mir auf, wie sehr jenes Volks, welches da glaubt, das so sehen zu müssen, die nachhaltig verholzten Redewendungen ihrer der deutschen Sprache nicht sehr mächtigen Journaille und Politikastekaste treuherzig wiederholt und nicht in der Lage scheint, in eigener Sprache irgendwelche eigene Gedanken zu äußern.

Ja nu. Um lebendigen Ausdruck zu pflegen muß man lebendig denken; wenn man sich bloß alles vorkauen läßt, wirft man halt nachhaltig mit solchen sprachlichen Verholzungen um sich.

♦♦♦

Warum spricht man eigentlich nicht von Obama-Verstehern oder Merkel-Verstehern?

Ganz einfach: Weil es einem der Sprache und des Denkens mächtigen Zeitgenossen nicht in den Sinn kommen könnte, mit solchen Wortungetümen herumzuoperieren.

♦♦♦

Iss nu mal so.

♦♦♦

Eben.