вторник, 26 мая 2015 г.

Focus-Prominaden

Marsian child with two marsian pets after excessive lightroom treatment

♦♦♦

Zwecks Orientierung über das Weltgeschehen habe ich bei Facebook die Seiten mehrerer Massenmedien abonniert, deren Schlagzeilen ich regelmäßig überfliege, um bei Bedarf hineinzulesen.

Darunter – bis vor einiger Zeit – auch die Seiten sogenannter deutscher Leitmedien.

Daß diese deutschen Leitmedien lügen, war mir klar; doch auch Lügen können informativ sein, da sie ungefähr die Richtung anzeigen, in welche die Hirten ihre Herde führen wollen.

Was mir aber zu schaffen machte war der unappetitliche Schwachsinnssumpf, in welchen diese ganze Lügnerei eingebettet ist. Die reden mit erwachsenen Menschen, als seien sie im Kindergarten. – Nun gut; ihre Gefolgschaft besteht zwar zum größten Teil aus Kindsköpfen; doch dem Alter nach sind die doch längst den Kindergartenjahren entwachsen, und da sollte man doch wenigstens die Form wahren und so tun, als seien sie erwachsen.

Von den sich "intellektuell" gebenden deutschen Medien fiel mir in dieser Hinsicht der "Focus" ganz besonders unangenehm auf; und vom Focus trennte ich mich, als es mir endgültig zuviel wurde, als erstes.

♦♦♦

Facebook pflegt den frommen Brauch, einen jeden Tag daran zu erinnern, was für Einträge man an ebendiesem Tage vor ein, zwei oder mehr Jahren getätiget hat. Und so wurde ich, zusammen mit meinem Verfolgen des aktuellen Weltgeschehens, mit Kommentaren zu mich verblüffenden Focus-Schlagzeilen konfrontiert.

Von diesen Focus-Schlagzeilen mitsamt meinen damaligen und heutigen Kommentaren, sei im Nachfolgenden denn eine kleine Sammlung präsentieret:

Gorilla

17. Mai:

Das war vor zwei Jahren.

Ob die Betreffende noch immer stolz ist auf den Betreffenden, weiß ich nicht; und nach wie vor hab ich keine Ahnung, um wen es sich da genau handelt.

Sowieso hab ich die Focus-Nachrichten aus meiner Facebook-Sammlung inzwischen rausgetan.

Blödsinn schreiben kann ich selber; und sogar noch viel besser als die Focussisten.

So isses

***

Focus-Schlagzeile aus dem morgendlichen absurden Theater:

ლ - Victoria Beckham ist stolz auf ihren Mann David - ლ 

Wenn ich wüßte, wer Victoria Beckham ist und auch ihren Mann David kennen würde, wäre es nur halb so lustig.

Schimpanse_gruen

18. Mai:

Vor zwei Jahren war das. Inzwischen wundert mich kaum noch was; aber daß solch dämliche Schlagzeilen und sonstiges, was mich nicht mehr wundert, von einem breiten Publikum als normal hingenommen wird, ruft, wenn ich mich damit konfrontiert sehe, doch noch manchmal Verblüffung hervor.

***

Focus-Schlagzeile:

ლ - Autounfall - dieser Promi wurde verletzt - ლ 

Wobei mir rätselhaft bleibt, wieso sich niemand verletzt fühlt, wenn man ihn mit diesem in höchstem Maße dämlich und kindisch klingenden "Promi" bezeichnet.

Schimpanse_gruen

19. Mai:

Heute vor zwei Jahren hatte ich wieder Promi-Probleme auf Focus-Basis.

Da ich das Genderdeutsch-Problem inzwischen eigenhändig gelöst habe (näheres siehe hier), wäre somit auch jenes vor zwei Jahren anklingende Problem gelöst; und heißen müßte es:

"Ist dieses Promi-Individuum wieder schwanger?"

***

Focus-Schlagzeile:

ლ - Ist dieser Promi wieder schwanger? Insider bestätigen Schwangerschaft - ლ 

Da, trotz Gender-Mainstreaming, männliche Promis bislang noch nicht schwanger werden können, muß man davon ausgehen, daß entweder a) ein Druckfehler vorliegt und daß es statt 'dieser' richtig 'diese' heißen müßte, oder aber daß das neudeutsche Wort Promi unabhängig vom Geschlecht des bezeichneten Objektes nur männlich im Gebrauche ist.

Bevor die Gendermainstreamer sich beschweren sollte man es denn wohl besser sächlich machen.

Sind Promis eigentlich Menschen, Götter, Nippesgegenstände, oder was genau? So richtig verstanden habe ich das noch immer nicht.

Schimpanse_gruen

20. Mai

Dies schrieb ich vor einem Jahr, und nix hat sich geändert. Rein gar nix. Höchstens, daß ich das Gebrabbel der deutschen Politiker und Massenmedien inzwischen ganz konsequent "links liegen lasse" (wodurch mir allerdings auch die lustigen Focus-Promischlagzeilen entgehen)

***

Ich brauch Erholung vom Zeitgeschehen.

Zumindest das Gebrabbel der deutschen Politiker und Massenmedien laß ich erst mal links liegen. Ich weiß, was das ist; mehr brauch ich nicht zu wissen.

Irgendwie lähmt dieser ganze Mist.

Dummheit tut weh. Nicht nur eigene, sondern auch fremde.

Schimpanse_gruen

20. Mai:

Tag für Tag Jahrestag einer mir aufgefallenen Focus-Schlagzeile über Promi-Individuen. Interessant.

***

Focus-Schlagzeile:

ლ - ProSieben will Promis nach Afrika schicken - ლ

Als Ablösung für die Stammesgötter?

Schimpanse_gruen

26. Mai:

Heute vor zwei Jahren wurde ich zum letzten Male Zeuge des Focussischen Promi-Durchfalls

***

Focus-Schlagzeile während meines morgendlichen Schlagzeilenstudiums:

ლ - Trinkt dieser Promi während der Schwangerschaft Alkohol? - ლ

hatte schon gedacht, sie wären von ihrem Promi-Durchfall genesen. Iss aber nicht so. Dies iss die letzte von mir allhier zitierte Focus-Schlagzeile, alsda ich ihnen nunmehr das "Like" entziehe.

Blödsinn schreiben kann ich auch selbst; sogar noch besser als diese Focussianer

 

Gorilla

суббота, 2 мая 2015 г.

Von einem Professorenindividuum

Марсьёнок

(Da ich kein selbstgeknipstes Foto habe
von dem Professorenindividuum Lann Hornscheidt
nehme ich dieses hier)

Kakerlake

Als ich, ein paar Tage sind's her, beim Frühstückespresso mich per Facebook über die Weltlage informierte, fiel mein Blick auf eine recht kuriose Schlagzeile, wo es um einen Berliner Professoren ging, der mit 'Profx' angeredet werden möchte.

In der FAZ war das veröffentlicht:

"Sagen Sie bitte Profx. zu mir

Lann Hornscheidt hat eine Professur für Gender Studies, möchte gerne geschlechtsneutral angesprochen werden und liefert einen Vorschlag. Die Empörung, die Hornscheidt in den sozialen Medien entgegenschlägt, ist gigantisch."

♦♦♦

Geteilt war das mit dem Kommentar, daß jenes Professorenindividuum in die Psychiatrie gehört.

Ich widersprach:

Meiner Ansicht bzw. meinem Sehen nach trifft dieses Professorenindividuum keinerlei Schuldigsein; psychiatrisiert gehören diejenigen Individuen, die für sein Professorensein verantwortlich sind.

Sowieso konnte, dank meinem höchstpersönlichen Bemühen, dem Grundlegenden nach das Problem des Schaffens eines genderneutralen Sprechens inzwischen gelöset werden.

Wie die Linken durch das "Genosse" den sozialen Status neutralisierten, so neutralisiere ich in jener grundlegenden Arbeit das Geschlecht durch das Neutrum "Individuum", und plädiere für eine generelle Eliminierung bzw. ein generelles Eliminieren maskuliner und femininer Substantive.

Ein Link zu jener grundlegenden Arbeit ist nachfolgendem Doppelfoto unterlegt; einfach anklicken und lesen.

68

♦♦♦ 

Und wenn ich mal partout nix Besseres zu tun habe, werde ich, zusätzlich zu besagter von mir bereits entwickelten Grundlage eines geschlechtsneutrales Genderdeutsch, noch die Grundlage entwickeln zu einem viergeschlechtlichen Genderdeutsch ; und zwar wäre das:

  • Männlich (rein männliche Dinge und Personen)
  • Weiblich (rein weibliche Dinge und Personen)
  • asexuelles Neutrum (Dinge und Personen, denen das Geschlecht egal ist)
  • bisexuelles Ambiguum (Dinge und Personen, die sich ausdrücklich sowohl männlich als auch weiblich sehen)

Machen wir; kein Problem; und sei es auch nur, um diesen Professorenindividuen zu zeigen, was sonst noch für ein Blödsinn möglich ist

Der bereits geschaffenen geschlechtsneutralen Genderdeutsch-Grundlage werde ich eine ernsthaftere Tonlage verpassen, damit niemand auf den Gedanken kommt, das könne als Witz gemeint sein; und dann verfasse ich, von vornherein in ernstem Tonfall, die Grundlage zum viergeschlechtlichen Genderdeutsch.

Wenn alles fertig ist, kauf ich mir einen Doktor- oder Professorentitel und schick denen das zur freien Auswahl; aber benutzen dürfen sie es nur, wenn sie mich im Gegenzug zum Nobel- oder sonstwelchem Preise vorschlagen.

Es gibt viel zu tun; sicher geht da ein ganzer Vormittag drauf.

Heute schaff ich das nicht mehr.

Schimpanse_gruen

Nebenbei g'sagt:

Die Genderpolitik an sich bereitet mir keine Probleme; das ist ein zu offensichtlicher Quatsch, als dass ich es ernstnehmen könnte. Was mich perplex macht ist, dass es Leute gibt, die allen Ernstes sowas ernstnehmen, und dass allen Ernstes an Universitäten Lehrstühle eingerichtet werden für solchen Unsinn.

Die Primitivstlösung mit dem angehängten genderneutralisierenden x gefällt mir sehr, da sie ein großartiges Indiz ist für das geistige Niveau solcher Gender-Karrieristen; dämlicher geht's nimmer. Da ist sogar mein dem reinen ehrlichen Quatschmachen entsprungener Vorschlag mit dem genderneutralen Genderdeutsch (siehe Link) intelligenter.

Aber vielleicht ist das mit der Professur wirklich ein Witz, den man versehentlich statt im Der Postillon in der FAZ veröffentlicht hat... Könnte sein. Wär möglich.

Zwischendurch schaute ich denn doch mal nach, ob der Artikel, wenn schon nicht Der Postillon, vielleicht vom 1. April ist? Isser nicht; veröffentlicht wurde er am 17. November 2014.

Manchmal bereitet es mir doch noch Probleme, mich mit dem Verblödungsgrad der Zeit, in der ich zu leben habe, abzufinden. Nicht wenige sind bereits in solchem Maße verblödet, dass man schon keine rechte Lust mehr hat, sich über sie lustig zu machen.

Mist, verfluchter.

♦♦♦

 

Links zu sonstigem Erläuterndem und Erheiterndem:

So isses

Gorilla